Die Menstruationstasse: Erklärung, Vorteile und Geschichte

 
Was ist eine Menstruationstasse?
 
 

Menstruationstasse?

Die Menstruationstasse – auch als Menstruationsbecher, Menstruationskappe, Mondtasse und Cup bezeichnet, von uns Untertasse genannt...

mehr erfahren
 

Geschichte

Menstruationstassen gibt es seit den 1930er Jahren und damit schon genauso lange wie kommerzielle Tampons, die ebenfalls in...

mehr Infos
 

Vorteile

Eine Menstruationstasse hat nicht nur Vorteile für den Körper, sondern auch für die Umwelt und schont zusätzlich die Geldbörse...

hier geht's weiter
 

Material

Die meisten Menstruationstassen werden aus medizinischem Silikon gefertigt. Dieses Material ist sehr gut verträglich...

weiterlesen
 
 
 

Was ist eine Menstruationstasse?

Die Menstruationstasse – auch als Menstruationsbecher, Menstruationskappe, Mondtasse und Cup bezeichnet, von uns Untertasse genannt – ist eine preiswerte, umwelt- und körperfreundliche Alternative zu Binden und Tampons. Eine Menstruationstasse ist ein Kelch aus Silikon, der wie ein Tampon in die Scheide eingeführt wird und dort das Blut auffängt, aber nicht aufsaugt. Wenn die Tasse voll ist, wird sie herausgenommen, ausgeleert, gereinigt und wieder eingesetzt.

Hat man die richtige Tasse gefunden, kann man sie bis zu 12 Stunden durchgehend tragen. 

Nach einem Zyklus wird die Menstruationstasse sterilisiert und bei der nächsten Regel einfach wiederverwendet. 

 

 
 

Seit wann gibt es Menstruationstassen? Woher kommen sie? Wer hat sie erfunden?

Menstruationstassen gibt es seit den 1930er Jahren und damit schon genauso lange wie kommerzielle Tampons, die ebenfalls in den 1930er Jahren erfunden wurden. Das Patent für Menstruationstassen wurde 1937 von der US-Amerikanerin Leona Chalmers angemeldet.

Die ersten Menstruationstassen wurden Ende der 1950er Jahre hergestellt. Die Herstellung war aber sehr schwierig, da kaum genug Gummi vorhanden war.

Diese Modelle aus Gummi kamen bei den Frauen aber auch nicht gut an, weil sie relativ hart und schwer waren. Außerdem war es damals ein Tabu, sich so intim zu berühren und sich Gegenstände in die Vagina einzuführen.

Anfang der 1960er Jahre wurde die Menstruationstassenproduktion wieder eingestellt.

Seit einigen Jahren gibt es aber immer mehr Hersteller, die mit neuesten Erkenntnissen wieder Menstruationstassen produzieren – diesmal aus leichterem und flexiblerem Silikon. Die Menstruationstasse ist eine einfache, günstige und umweltfreundliche Alternative zur herkömmlichen Monatshygiene geworden, die durch verschiedene Formen, Größen und Härtegrade auch wirklich jeder Frau passt.

 
 

Welche Vorteile hat eine Menstruationstasse gegenüber Binden und Tampons?

Eine Menstruationstasse hat nicht nur Vorteile für den Körper, sondern auch für die Umwelt und schont zusätzlich die Geldbörse.

  • Lange Tragezeit

    Menstruationstassen haben je nach Modell ein Fassungsvermögen von bis zu 30 ml. Je nach Stärke der Regelblutung muss man die Tasse nur alle 12 Stunden wechseln.

  • Deine Scheide trocknet nicht aus

    Anders als bei Tampons wird die Scheide durch die Verwendung von Menstruationstassen nicht ausgetrocknet. Dadurch wird auch die Scheidenflora nicht aus dem Gleichgewicht gebracht.

  • Keine bedenklichen Inhaltsstoffe

    Viele Tampons werden aus genmanipulierter Baumwolle hergestellt und enthalten Rückstände von Glyphosat. Zusätzlich werden Tampons gebleicht und haben eine synthetische Schicht. Menstruationstassen werden hingegen aus einwandfreiem medizinischem Silikon hergestellt.

  • Toxisches Schocksyndrom

    Wurde noch nie in Verbindung mit dem TSS gebracht.

  • Ökonomischer und Ökologischer

    Durchschnittlich geben wir pro Monat 5 Euro für Hygieneartikel, wie Binden und Tampons aus. Das sind im Jahr rund 60 Euro und auf die Lebensdauer einer Menstruationstasse von etwa 5 Jahren hochgerechnet 300 Euro.

  • Was kostet eine Menstruationstasse?

    Eine Tasse kostet im Durchschnitt 25 Euro und rentiert sich schon nach 5 Monaten. In 5 Jahren spart man also rund 275 Euro. Außerdem entsteht durch die Nutzung von Menstruationstassen kaum Müll.

  • Keine verstopften Toiletten

    durch unachtsam entsorgte Tampons und Binden, was wiederum die Umwelt schont. 

 
 

Aus welchem Material werden Menstruationstassen gemacht? 

Die meisten Menstruationstassen werden aus medizinischem Silikon gefertigt. Dieses Material ist sehr gut verträglich, enthält keine Weichmacher und ist gleichzeitig sehr hygienisch und widerstandsfähig gegenüber Keimen. Außerdem ist es geruchs- und geschmacklos und hat zusätzlich eine hohe Gleitfähigkeit.

Alle Tassen, die du bei uns im Shop bekommst, sind aus medizinischem Silikon.

Es gibt auch Tassen die nicht aus Silikon, sondern aus Thermoplastischen Elastomeren (TPE) gemacht werden.

 
Wenn du noch Fragen hast, zögere nicht und kontaktiere uns unter shop@untertasse.com!